• Herzbergstraße 128-139 | Raum Nr. 214 | 10365 Berlin

Hội Lim – das Volksmusikfest

  • 1

d48ed900e79fa9547169c26138b4cd8d_L

Das Lim-Fest ist ein berühmtes Fest im Norden Vietnams und findet alljährlich vom 13. bis 15. Mondjanuar in der Provinz Bắc Ninh statt. Das Fest wird mit der Volksmusik “Quan Họ” gefeiert. Bei dem Musikstil werden Wechselgesänge zwischen männlichen und weiblichen Teilnehmern ausgetragen.

Der Liederinhalt befasst sich mit Themen aus dem Repertoire der Liebe, der Sentimentalität und der Weitergabe von Erfahrungen von Alt zu Jung. 2009 wurde Quan Họ von der UNESCO als Immaterielles Weltkulturerbe anerkannt.

Quan Họ entstand in der heutigen Provinz Bắc Ninh und wird seit dem 13. Jahrhundert im Frühlingsfest gesungen, das mit der Feier des vietnamesischen Neujahrsfests ‘Tết Nguyên Đán’ verknüpft. Zunächst wird regelmäßig das Câu Ra im Wettbewerb gesungen, eine Liedersammlung der bekanntesten volkstümlichen Lieder, die von Frauen vorgetragen werden und auf die die Männer reagieren. Dabei wird Câu đối, eine melodische Wiederholung, eingehalten. Nach Beendigung des Beitrags werden die Rollen getauscht. Die Gesänge fanden traditionell ohne musikalische Begleitung statt. Heute ist es üblich, dass die Sänger von Instrumenten begleitet werden.

nh quang h

Am Festtag tragen die Quan Họ Sänger traditionelle Kleidung. Die Männer tragen ein schwarzes Seidenhemd, eine lange weiße Hose, und auf dem Kopf einen schwarzen Turban. Die Mädchen tragen einen Brustlatz mit Kragen in Form eines Schmetterlings und drunter mehrere bunte Kleider aus Krepp, dazu einen rosa gefärbten oder einen grünen Gürtel aus Seide, Goldschmuck und Silberketten. Traditionell halten die Männer außerdem einen schwarzen Schirm am Arm, während die Frauen ‘Nón’ – einen Kegelhut aus Reisstroh oder Palmenblättern tragen.

Zu Beginn des Festes finden eine Prozession und religiöse Zeremonien in der Pagode auf dem Berg Lim statt, wo Hiếu Trung Hầu, der “Erfinder” des Quan Họ, verehrt wird. Am Sängerwettstreit selbst nehmen sowohl Profi- als auch Amateursänger teil. Gesungen wird auf Bühnen und Booten, in Tempeln und Pagoden, aber auch bei den Teilnehmern zu Hause. Gleichzeitig werden auch traditionelle Volksspiele und andere kulturelle Aktivitäten wie Ringen, Hahnenkämpfe, Schach mit Menschen als Figuren oder ein Kalligraphiewettbewerb durchgeführt. In einem dieser Spiele müssen Mädchen ein fremdes Baby betreuen, ein Feuer machen, Reis kochen und verhindern, dass ein Frosch aus einem markierten Kreis entkommt. Schreit das Baby, geht das Feuer aus oder erlangt der Frosch seine Freiheit, wird das Mädchen disqualifiziert.

Nach den Zeremonien kommen die eingeladenen Quan Họ Sänger zu ihrem Gastgeber. Es werden Lieder gleich auf der Schwelle des Hauses ausgetauscht, um die Gäste zu empfangen. Das eigentliche Fest beginnt, wenn der letzte Platz im Haus besetzt wird. Alles wird durch Gesang ausgedrückt, ab und zu werden auch einige Sagen hinzugefügt, um die gesungenen Phrasen zu erläutern. Das Fest kann bis zum nächsten Tag gefeiert werden. Zum Schluss verabreden sich die Teilnehmer noch für ein baldiges Wiedertreffen mit einem Abschiedslied.
Das Lim-Fest ist für die Erhaltung des vietnamesischen Kulturerbes von großer Bedeutung. Es verstärkt zugleich die Solidarität der Gemeinschaft und bietet jungen Erwachsenen die Möglichkeiten, sich kennenzulernen.

Quỳnh Nga

Quellen:

http://vietbao.vn/Van-hoa/Le-Hoi-Lim-Bac-Ninh/80000899/103/
http://www.unesco.org/culture/ich/?RL=00183

AUTOR

Huu Hung Nguyen

Huu Hung Nguyen - leidenschaftlicher Webentwickler mit langjähriger Berufserfahrung. Er gründet nach seinem Masterstudium Informationstechnologie mit dem Schwerpunkt Angewandte Informatik die Internetagentur m3dia GbR in Hannover. Er ist dort als Geschäftsführer und IT-Projektmanager tätig.

Alle Beiträge von: Huu Hung Nguyen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.